Erstellt von Waldemar Binder |

unerfüllt

Gartenstädter Teams starten in Kreisliga und B-Klasse

Mannheim. Eines stand schon seit einiger Zeit fest: Der VfB Gartenstadt wird in der nächsten Saison wieder mit zwei Mannschaften in den Fußball-Spielbetrieb gehen. Nur in welcher Liga die beiden Teams starten werden, war bislang noch offen.

Wunsch der Verantwortlichen war es, für beide Mannschaften auf deren Startrecht zu verzichten, um jeweils eine Spielklasse tiefer in der Kreisliga und A-Klasse zu starten. Das sehen die Statuten des Badischen Fußballverbandes aber nicht vor (wir berichteten). Ende April endete nun die Meldefrist. Der VfB verzichtete wie angekündigt auf sein Startrecht in der Landesliga, muss mit diesem Team nun aber in die B-Klasse zurück. Das Kreisliga-Team wird hingegen in der Spielklasse gehalten und fungiert ab der neuen Saison als erste Mannschaft.

„Das ist sehr schade, weil es eine Saison war, die abgebrochen wurde und nun annulliert ist“, sagt Bernd Augustin. Gartenstadts Spielausschuss Bernd Augustin hätte sich vom Verband mehr Fingerspitzengefühl gewünscht. Trotz zahlreicher namhafter Neuverpflichtungen war ein Start in der Landesliga für die Verantwortlichen kein Thema. „Wir wollen bewusst einen Neuaufbau und unsere jungen Spieler fördern und in ein, zwei Jahren angreifen“, strebt Augustin erst einmal ein Jahr der sportlichen Konsolidierung an.

Perspektive für den Nachwuchs

Viel mehr im Fokus stand bei der Kaderzusammenstellung, ein Team aus Gartenstädtern zu formen und dem Nachwuchs eine Perspektive im eigenen Club aufzuzeigen. Beim Personal für beide Teams sind Augustin und seine Mitstreiter inzwischen bei 34 Akteuren angekommen, einige Gespräche stehen wohl noch aus. „Ich rechne mit einem Kader von 37 Spielern“, sagt Augustin.

Zu den Neuzugängen zählen Chris Liebe (FC Türkspor Mannheim), Christopher Steinhauer, Erdem Dogan, Christoph Wenz (alle SC Käfertal), Maximilian Becker und Dennis Vogel (hatten zuletzt pausiert). Für Menderes Altintas, der in der vergangenen Saison kurzfristig als Trainer für die Kreisliga-Mannschaft eingesprungen war, bedeutet die Zurückstufung in die B-Klasse nun ein Abstieg um zwei Ligen.

„Ich hatte eigentlich fest mit der A-Klasse gerechnet. Da der Verein aber nichts dafür kann, habe ich natürlich weiterhin zugesagt“, betont Altintas: „Ich stehe zu meinem Wort.“ Die sportliche Ausrichtung für ihn und sein Team in der untersten Mannheimer Fußball-Ebene, ist demzufolge aber ganz klar: „Das Ziel ist der Aufstieg in die A-Klasse.“

Die Landesliga verkleinert sich somit für die Saison 2021/ 22. Neben Gartenstadt verzichteten auch der TSV Wieblingen und der FC Badenia St. Ilgen auf ihr Startrecht. Zudem hatte auch der TSV Neckarbischofsheim einen Rückzug erwogen. wy

Bericht im Mannheimer Morgen