Erstellt von Waldemar Binder |

2019

Zur Lage des Vereins, Stand Anfang Dezember 2019

Nun ist es passiert. Joachim Ningel hat angekündigt, das Amt des 1. Vorsitzenden beim VfB Gartenstadt, z.Z. sportliche Nr. 2 unter den Fußball-Clubs in Mannheim, nach knapp 14 Jahren Inhaberschaft niederzulegen. Es sind private Gründe, was nicht überrascht, wenn man weiß, dass er in den letzten Jahren wahrscheinlich mehr Stunden seiner Freizeit im Erich-Schäfer-Sportpark verbracht hat, als irgendwo anders. Verständlich sein Rücktritt, wenn man bedenkt, wie kraftaufreibend er in vielen Situationen oftmals eine one-man-show präsentierte. Zu sehr war er auf Erfüllung der Aufgaben fixiert und wollte dabei keine anderen Vereinsmitglieder mit in die Verantwortung nehmen. Meist sehr effizient, am Ende nicht immer effektiv!

Gleichsam ist zu erwähnen, dass Ningel in ähnlicher Lage 2005 die Spitze des VfB übernahm. Auch damals war die Stimmung im Verein (hauptsächlich aufgrund einer rettenden Beitragserhöhung) nicht gerade bundesligareif. Unter Joachim Ningel erreichte der VfB Gartenstadt die bisher größten sportlichen Erfolge. Von der A-Klasse ging es hoch bis zur Verbandsliga. Und selbst dort bereitete der VfB sich nur selbst einen Stop, indem er als Meister freiwillig auf die Oberliga verzichtete. Unterstützt von einigen Geschäftsleuten wurde die Anlage teilweise erneuert und ein Kunstrasenplatz gebaut. Insbesondere die Firma DEMA mit Inhaber Thomas Dedek förderte den VfB enorm. 

So wie es aussieht, wird auch der 2. Vorsitzende Hubert Hübner die Vorstandschaft verlassen und sich mehr auf private Annehmlichkeiten konzentrieren. Auch Hubert ist seit vielen Jahren an Bord.

Nun liegt es an uns, den Mitgliedern, einer neuen, dynamischen und vor allem verjüngten Vereinsführung das Vertrauen auszusprechen. „Wer soll das sein“, werden sich jetzt viele fragen. Das steht allerdings bis dato noch in den Sternen. Eine Kommission wird sich gründen, um sich gemeinsam auf die Suche (und Findung) zu begeben.

Die sportliche Bilanz ist für 2019 sicher ausreichend, allerdings nicht wirklich gut. Nur unsere 1. Mannschaft konnte im Sommer einen 1. Platz belegen. Der VfB verzichtete auf den Sprung in die Oberliga und überließ den Aufstieg dem SV Sandhausen II (der allerdings im Moment gegen den Abstieg kämpft). Alle anderen Jungs und Mädels waren unter „ferner liefen“. Die 3. Herren-Mannschaft erreichte zumindest noch ein Relegationsspiel zum Aufstieg in die A-Klasse. Wenigstens ein kleiner Leistungserfolg, wenn auch die Begegnung auf neutralem Platz gegen FK Bosna mit 0:2 verloren ging. Marvin Groß war zu diesem Zeitpunkt Trainer.

In 2019/2020 erhoffte man sich dann einige bessere Positionen. Das Glück scheint allerdings den VfB verlassen zu haben. Die ERSTE erkämpfte sich unter dem neuen Trainer Peter Brandenburger und dem neuen sportlichen Leiter Thomas Geier mit einer stark veränderten Spielerpräsenz zur Winterpause zumindest einen Achtungserfolg und steht auf dem 5. Rang. Auch unsere ZWEITE bekam eine neue Führung. Christian Schmidt kam ebenfalls vom SV Waldhof zum Kreisligisten VfB II. Im Moment steht Platz 7 zu Buche. Sicher war mehr drin in der ersten Hälfte der Saison. Zuhause wurden allerdings zu viele Punkte liegen gelassen. So auch im Kreispokal, bei dem die Mannschaft daheim 0:6 gegen den VfR Mannheim unterlag. Last but not least unter den Männern, die DRITTE, verblieb also in der B-Klasse und belegt zur Zeit einen gemütlichen 7. Tabellenplatz. Mit junger Mannschaft und einem engagierten Trainer Andreas „Duffi“ Nedavni sollte da mehr drin sein. Unsere ZWEITE und DRITTE bestehen zu einem großen Teil aus Jungs der eigenen Jugend. Sehr förderlich und identitär.

Unsere Damen: Voila …. In vielen Bereichen im Verein mit Tatendrang, allerdings sportlich noch nicht so richtig in Fahrt gekommen, im 2. Jahr Großspielfeld. 3 Punkte und ein vorletzter Tabellenrang zeigen, dass da sicher noch Luft nach oben ist. Viel Arbeit für Trainer Bernd Strubel und den neuen Manager Wolfgang Höhfeld.

Die Jugendabteilung wird von den drei Landesligisten (U19, U17, U15) angeführt. Die Trainer Bernd Augustin, Sven Zahnleiter und Patrick Herrmann haben sich bestimmt viel vorgenommen. Für uns stellt sich die Frage, ob sich die Jungs nicht unter Wert schlagen. Die Ränge 7, 8 und 5 für die 3 Teams bestätigen das Thema, der VfB hat zu wenig Platz für Training. Wenn sich oftmals drei oder gar vier Mannschaften einen Platz teilen müssen, kann es schon sein, dass nicht alle erforderlichen Übungen getan werden können. Dies trifft natürlich auch für alle anderen VfB-Teams zu. Somit sollte der Beobachter mit den Platzierungen zufrieden sein.

Spaß macht es dem Beobachter immer wieder auf’s Neue, wenn der VfB eine der unzähligen Veranstaltungen ausführt, die sich „Spielfest“ nennen; in der Regel für F-Jugend und Bambini. Die Organisation hierfür läuft zumeist wie geschmiert.

Unser Jugendleiter Dennis Bock und sein Stellvertreter Sascha Schneider sind auf einem guten Weg. Wir wünschen uns alle, dass sich diese Harmonie zeitnah auf den ganzen Verein überträgt. Noch wird zu viel genörgelt und zu wenig mit angepackt. Das wäre auch die Richtlinie für 2020: Gemeinsam anpacken und gemeinsam die Herausforderungen bewältigen. In einem Club mit über 600 Mitgliedern  wäre Friede, Freude, Eierkuchen das falsche Mittel. Der VfB Gartenstadt lebt, mehr denn je. Nicht immer zu jedermanns Geschmack. Aber Kenner wissen: Jedem recht getan ist eine Kunst, die niemand kann. Dass da manchmal über das Ziel hinaus geschossen wird, erkennt man nicht nur an diversen Dialogen und Meinungsäußerungen, sondern auch an der Anzahl vieler Strafen durch den BFV.

Der VfB wird demnächst 70 Jahre alt (20.07.2020) und wird genau um diese Zeit wieder ein erstklassiges Sommerfest durchführen. Eine über die Gartenstadt hinaus beliebte Veranstaltung, die größtmögliches Engagement des gesamten Vereins (nicht nur von einigen wenigen) fordert, welches  nicht nur die 3-tätige Durchführung betrifft, sondern bereits die Planung, die in diesen Tagen beginnt. Die Öff wird ein Festkomitee zusammen stellen, die sich bestmöglich aus Vertretern aller Abteilungen und Mannschaften zusammen setzt. Dazu zählen selbstverständlich auch die AH, die U71 und die PM Gala, die genauso zum Verein gehören, wie unsere Jugendabteilung, die Damen und die 3 Herren-Teams. Die Bewältigung aller Aufgaben wird an 1. Stelle stehen. Dabei sind auch Umsetzungen, wie sie vor kurzem unser Spieler des Jahres 2018/2019 Dennis Broll geäußert hat, der sich dafür einsetzt, dass die Herren-Mannschaften einen „Tag des Dienstes im Verein“ leisten. Das Gelände auf Best-Niveau bringen! Sehr lobenswert, Dennis.

Ein Dank geht auch an die vielen Helfer, die 2019 oftmals selbstlos viel Zeit und Anstrengung im Verein investierten. Ohne Euch tolle Menschen würde es beim VfB Gartenstadt-Bärenstark wesentlich dunkler aussehen. Und dazu gehört wirklich jeder, dem der Club am Herzen liegt und dies auch gezeigt hat. Die Freunde am Kaffee-und-Kuchen-Verkauf genauso wie die Unterstützer bei den Heimspielen, vom Getränketräger über die Trikotwäscher bis hin zum Tippspiel-Durchführer und Griller. Ihr seid der VfB Gartenstadt !!!

Schließen möchten wir mit einer Erinnerung an VfB-Mitglieder, die über viele Jahre den VfB Gartenstadt auf ihre Weise vorbildlich mitgestalteten, uns allerdings in diesem Jahr für immer verließen. Liselotte Edelmann, Karlheinz Ewald (Batscher) und Alexandra Haag, wir werden Euch ein ehrendes Andenken bewahren.

Die Öff (J.Beier/U.Kress)