Erstellt von Waldemar Binder |

aus der Verbandsliga

PRESSEMITTEILUNG DES BADISCHEN FUSSBALLVERBANDES E.V.

Verbandsliga-Splitter vom 16.08.2017

 

Aktuelles aus den Vereinen der Verbandsliga Baden

Die Verbandsliga-Saison 2017/18 steht unter dem Motto „Liveticker – alle Spiele, alle Tore!“ Zahlreiche Spiele der vergangenen Spielzeit wurden bereits auf FUSSBALL.DE getickert und konnten so jederzeit live verfolgt werden. Mit dem Push-Alarm gibt es alle Tore zusätzlich aktiv auf das Smartphone. Auch in der Desktopversion von FUSSBALL.DE kann mit einem Klick zwischen den Bereichen "Liveticker", "Spielverlauf" und "Aufstellung" navigiert werden. Der Zeitstrahl wird in Echtzeit aktualisiert und auch die Aufstellung wird sofort nach Freigabe der Aufstellung vor dem Spiel und nicht erst nach der Partie angezeigt. Außerdem lässt sich der Liveticker nun auch über Facebook und Twitter mit den Freunden teilen. Dies ermöglicht die Einbindung in die vereinseigenen Social Media-Auftritte und verbessert damit natürlich auch die Außendarstellung des Vereins durch die einfache Erweiterung des Angebots für die eigenen Fans.

 

Rennen um die Meisterschale: Die neue Saison in der Verbandsliga Baden eröffnet der Vorjahres-Zehnte TuS Bilfingen im Heimspiel gegen den ASV Durlach. Das Auftaktspiel bietet wieder ein Rahmenprogramm, Einlaufkinder, Pressekonferenz – und brandneu: die Meisterschale der Verbandsliga Baden. Entsprechend groß ist die Vorfreude auf das Spiel und die Saison: „Da unser Gast der ASV Durlach heißt, erhoffen wir uns ein tolles Derby vor einem großem Publikum. Natürlich wollen wir das Spiel für uns entscheiden und mit einem Erfolgserlebnis in die neue Saison starten“, hofft Bilfingens Trainer Dejan Svjetlanovic. „Unser priorisiertes Ziel ist der Klassenerhalt. Wenn möglich von Anfang an Abstand von den hinteren Rängen haben. Des Weiteren wollen wir die jungen Spieler weiterentwickeln und an die Verbandsliga heranführen.“ Das Team von ASV-Trainer Rouven Müller belegte in der letzten Saison den 7. Tabellenplatz. Mit einer Prognose für die Saison tut sich Müller allerdings noch schwer: „Wir haben erneut einen Umbruch zu bewältigen und müssen schauen, dass wir schnellstmöglich aus vielen, jungen und talentierten Spielern eine funktionierende Mannschaft bilden. Ziel muss es zunächst sein, so schnell als möglich, die nötigen Punkte gegen den Abstieg zu sammeln, da die Verbandsliga durch die neu hinzugekommenen Mannschaften, deutlich an Qualität diazugewonnen hat. Nach einer langen Vorbereitungszeit fiebert natürlich jeder, egal ob Spieler oder Trainerteam, dem ersten Spiel entgegen. Dass diesem dann als offizielles Eröffnungsspiel der Verbandsliga noch eine größere Aufmerksamkeit und hoffentlich auch Zuschauerkulisse zu Teil wird, ist natürlich noch einmal zusätzlicher Ansporn.“

 

Neulinge gefordert: Mit der SpVgg Neckarelz (Absteiger aus der Oberliga Baden-Württemberg) und den Aufsteigern FC Español Karlsruhe (Landesliga Mittelbaden), FC Olympia Kirrlach (Landesliga Mittelbaden), VfB Gartenstadt (Landesliga Rhein-Neckar) und VfR Gommersdorf (Landesliga Odenwald) begrüßen wir fünf neue Vereine in der Verbandsliga Baden. Zum Auftakt treffen gleich vier der fünf „Neulinge“ im direkten Duell aufeinander. Am Samstag, den 19. August ab 16 Uhr, spielt die SpVgg Neckarelz gegen den VfB Gartenstadt. Gartenstadt hatte in der Vorbereitung mit zahlreichen Verletzungen zu kämpfen. Somit sprach Aufstiegstrainer Reiner Hollich von einer eher „komplizierten Vorbereitung“. Durch zahlreiche hochkarätige Neuzugänge (u.a. Maximilian Albrecht aus Hauenstein und Brandon Wiley von der Fortuna Heddesheim) sieht der ein oder andere Verbandsligakonkurrent den VfB Gartenstadt als Kandidat für die ersten beiden Plätze. Ob der VfB dieser Rolle gerecht wird, kann sich im Auftaktspiel in Neckarelz schon zeigen.  Parallel zu dieser Partie empfängt der FC Español Karlsruhe den VfR Gommersdorf. Der letzte Neuling, der FC Olympia Kirrlach, ist am Sonntag, den 20. August ab 16 Uhr, bei der SpVgg Durlach-Aue gefordert.

 

Duell der Favoriten: Der FV Fortuna Heddesheim will nach dem misslungenen Aufstieg den nächsten Anlauf starten. In den Aufstiegsspielen zog die Elf von Trainer Rene Gölz gegen den Freiburger FC den Kürzeren. In der neuen Saison zählt Heddesheim für viele, neben dem VfR Mannheim, zum Favoriten auf die begehrten Plätze an der Tabellenspitze. Neben Lukas Cambeis, Marcel Schwölbe, Andreas Lerch und Cihad Ilhan (alle TSG Weinheim) wechselte auch Christian Mühlbauer (Berliner AK), Marcel Höhn, Dragan Peric (beide VfR Mannheim) und Murat Efe (FC Türkspor) nach Heddesheim. Aufgrund eines Kreuzbandrisses des Neuzugangs Ziya Bektas Körolgu (SV Waldhof Mannheim II) wurde zusätzlich noch Salih Özdemir (Arminia Ludwigshafen) verpflichtet. Zum Saisonauftakt trifft die Fortuna nun direkt auf den VfR Mannheim. Es bleibt abzuwarten, wie sich die neu formierte Mannschaft gegen Mannheim schlagen wird. Anpfiff der Partie ist am Samstag, den 19. August, um 16 Uhr.

 

Nachwuchs soll es richten: Aufgrund einer Etatreduzierung setzt der SV 98 Schwetzingen in der kommenden Saison auf junge Spieler. Viele der neu verpflichteten Spieler haben in der vergangenen Saison noch in der A-Jugend gespielt. Mit Nils Makan (TSG Weinheim) konnte allerdings auch ein erfahrener Verbandsligaspieler verpflichtet werden, der nun die junge Mannschaft anführen soll. Zum Auftakt muss die junge Truppe um Trainer Michael Köpper am kommenden Sonntag, den 20. August, zum FC Germania Friedrichstal reisen.

 

Zugeschlagen Cristescu: Am heutigen Mittwoch verzeichnet der ASV Durlach einen weiteren Neuzugang: Bogdan Cristescu kommt vom FC Germania Friedrichstal. Dort war Cristescu aus disziplinarischen Gründen aus dem Kader gestrichen worden.

 

Pokalfluch: Mit FC Espanol Karlsruhe, FV Fortuna Heddesheim und SpVgg Neckarelz haben es nur drei der Verbandsligisten ins Achtelfinale des bfv-Rothaus-Pokals geschafft. Ganz mies lief es für ASV Durlach, FC Olympia Kirrlach, FC Zuzenhausen, SC 98 Schwetzingen, VfB Gartenstadt, VfR Gommersdorf und VfR Mannheim. Sie mussten schon in Runde 1 die Segel streichen. In der zweiten Runde musste sich der 1. FC Bruchsal dem Titelverteidiger FC Nöttingen geschlagen geben, in Runde 3 schieden FC Germania Friedrichstal, Vorjahresfinaliste SG HD-Kirchheim, SpVgg Durlach-Aue, TuS Bilfingen und VfB Eppingen aus.