Erstellt von Waldemar Binder |

Mannheimer Morgen

Fußball-Verbandsliga Heddesheim fordert Durlach-Aue

VfR erwartet Schlusslicht

MANNHEIM.Der VfR Mannheim hat sich in der Fußball-Verbandsliga am vergangenen Wochenende mit dem 2:3 beim FC Zuzenhausen wohl endgültig aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet. Die Teilnahme an den Relegationspartien ist bei zehn Punkten Rückstand auf den Zweiten SV Sandhausen II zwar theoretisch noch möglich, aber in der Form der vergangenen Wochen scheint das für den VfR nicht mehr realistisch. „Das Spiel gegen Zuzenhausen hat eines wieder deutlich gemacht: Wir haben vorne drin einfach keinen Knipser. Gespielt haben wir gut, da kann ich der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Aber wir machen vorne die Dinger einfach wieder nicht“ analysiert Team-Manager Jener Küllbag.

Am Ostermontag empfangen die Rasenspieler im Rhein-Neckar-Stadion um 17 Uhr das Tabellenschlusslicht SG Heidelberg-Kirchheim. Dabei wird es ein Wiedersehen mit SGK-Coach Markus Wengert geben, der am Ende der vergangenen Saison noch den VfR trainierte. Klar ist: Für den VfR und Trainer Serkan Secerli zählt nur ein Sieg.

Gartenstadt nach Kirrlach

Der VfB Gartenstadt schickt sich unterdessen an, die Meisterschaft schon einige Wochen vor Saisonende klar zu machen. Die Gelben Bären haben sechs Punkte Vorsprung auf die Konkurrenz und zuletzt mit dem ATSV Mutschelbach die bisherige Mannschaft der Rückrunde mit 2:0 entzaubert. Doch Coach Dirk Jörns will weiter nur von Begegnung zu Begegnung denken. „Wir haben noch ein ganz schweres Schlussprogramm“, sagt er. Der Ligaelfte Olympia Kirrlach, zu dem die Gartenstädter am Ostermontag (17 Uhr) müssen, gehört allerdings eher zu den schwächeren Teams, die der VfB noch aus dem Weg räumen muss.

Kirrlach Waldstadion

Südliche Waldstr. 2

68753 Waghäusel

 

Fortuna Heddesheim mischt noch im Kampf um Platz zwei mit. Vier Punkte liegt die Elf von Trainer Rene Gölz hinter dem Zweiten SV Sandhausen II. Die von Verletzungen gebeutelten Heddesheimer wollen den Druck auf die Hardtwälder aufrechterhalten. Am Ostermontag empfängt die Fortuna um 17 Uhr die SpVgg Durlach-Aue, die als Tabellenzehnter im Niemandsland der Liga steht. „Wir haben leider viele verletzte Spieler, dennoch bekommen wir eine gute Mannschaft auf den Platz, die das Spiel gewinnen will“, sagt Gölz.