Erstellt von Waldemar Binder |

Mannheimer Morgen

Fußball-Verbandsliga Tabellenführer VfB siegt locker mit 5:0, Fortuna und VfR patzen

Gartenstadt kaum gefordert

Mannheim.Der VfB Gartenstadt marschiert weiter Richtung Oberliga und gewann locker mit 5:0 gegen den FV Lauda. Für die Konkurrenz aus dem Mannheimer Fußballkreis gab es dagegen herbe Enttäuschungen. Fortuna Heddesheim unterlag beim abstiegsgefährdeten SV 98 Schwetzingen mit 0:2 und hat nun vier Punkte Rückstand auf Platz zwei. Der VfR Mannheim kassierte in Durlach-Aue sogar ein 1:4 und versinkt auf Platz sieben der Tabelle endgültig im Mittelmaß.

VfB Gartenstadt – Lauda 5:0 (3:0)

In einem recht einseitigen Spiel, das dem Tabellenführer der Verbandsliga nicht viel abverlangte, gab es einen klaren 5:0 (3:0)-Erfolg gegen die Mannschaft des FV Lauda, der durchaus hätte höher ausfallen können. Lauda spielte praktisch nur in der eigenen Hälfte und ließ Gartenstadt, dessen Spiel in die Spitze von vielen Fehlpässen geprägt war, oft in seine Abseitsfalle laufen. Trotzdem ging der VfB mit einer hochverdienten 3:0 Führung in die erste Halbzeit. Eric Schaaf (24.), Tim Krohne (26.) und Patrick Fetzer (45.) hatten getroffen.

In der zweiten Halbzeit war Lauda nur noch um Schadensbegrenzung bemüht und zog sich komplett in die Abwehr zurück. Trotz vieler Chancen gelangen dem VfB Gartenstadt nur noch zwei Tore durch Krohne (64., 88.), da Laudas Torhüter Müller beste Gartenstädter Möglichkeiten parierte. VfB-Trainer Dirk Jörns war mit dem Auftreten seiner Mannschaft deshalb auch nicht ganz zufrieden. „Wir können bedeutend besser spielen“, meinte der Coach des Tabellenführers. vfb

Schwetz. – Heddesheim 2:0 (0:0)

Überraschung in Schwetzingen: Der SV 98 lieferte einen starken Auftritt ab und wurde am Ende mit einem verdienten 2:0 (0:0)-Sieg belohnt. „Ich hatte ein gutes Gefühl, dass wir den Bock endlich umstoßen können. Meine Mannschaft war von Beginn an präsent und konzentriert, scheute keinen Zweikampf und auch die Fehlerquote blieb diesmal im Rahmen“, sah Coach Kevin Knödler den Schlüssel zum Erfolg. Die Entscheidung fiel allerdings erst in der Schlussphase der Partie. Nach einem schnell vorgetragenen Spielzug war der beste SV-98-Akteur Jonas Can zur Stelle und spitzelte das Leder aus kurzer Distanz zum 1:0 ins Tor (83.). Schwetzingen setzte in der Nachspielzeit noch einen drauf, als Berecko einen Sololauf startete und im Strafraum von Jannick Heins regelwidrig von den Beinen geholt wurde. Den Strafstoß verwandelte der Schwetzinger Torschütze vom Dienst, Patrick Hocker (92.+2). lofi

Durl.-Aue – VfR Mannheim 4:1 (2:1)

Vom Anpfiff weg sah es eigentlich optimal aus für den VfR Mannheim. Die Rasenspieler waren überlegen und gingen folgerichtig durch Ayhan Sabah früh in Führung (6.). Doch innerhalb von acht Minuten lenkte der Schiedsrichter mit zwei Entscheidungen das Spiel in eine völlig andere Richtung. Zunächst verwies er VfR-Akteur Marcel Gessel mit Gelb-Rot vom Platz (15.) und gab wenig später einen aus Sicht des VfR fragwürdigen Elfmeter, den Nico Plattek sicher für die SpVgg zum Ausgleich verwandelte (23.).

In Unterzahl tat sich die Elf von Serkan Secerli schwer, wieder an die gute Leistung aus der Anfangsphase anzuknüpfen. Die Durlacher hingegen wussten die Überzahl eiskalt auszunutzen und erzielten noch vor der Pause die 2:1 Führung (42.). Das 3:1 kurz nach dem Seitenwechsel war die Vorentscheidung. Nachdem auch noch Norbert Kirschner vorzeitig unter die Dusche musste (82.), setzte Durlach den Schlusspunkt zum 4:1 (83.). red

© Mannheimer Morgen, Montag, 29.04.2019