Erstellt von Waldemar Binder |

Mannheimer Morgen

Fußball-Verbandsliga Überraschungsmannschaft der Stunde tritt beim Spitzenreiter Sandhausen II an

Gartenstadt plant nächsten Coup

MANNHEIM.Es ist das Gipfeltreffen der Verbandsliga Nordbaden: Die beiden einzigen noch ungeschlagenen Teams treffen am heutigen Samstag, 15.30 Uhr, im direkten Duell aufeinander. Tabellenführer SV Sandhausen II empfängt den VfB Gartenstadt, der bislang die Überraschungsmannschaft der Saison ist.

„Wir werden ganz entspannt, aber hochkonzentriert in dieses Spiel gehen. Dass es Erster gegen Zweiter ist, interessiert eigentlich nicht“, sagt VfB-Coach Dirk Jörns, der klar macht: „Wir wollen an die Leistungen der vergangenen Wochen anknüpfen, unser Spiel durchziehen. Da gibt es aber natürlich noch einen Gegner und der ist stark. Das wissen wir.“

Ausgerechnet im Spitzenspiel fehlen dem VfB einige Leistungsträger: Tim Krohne ist aus familiären Gründen nicht mit dabei. Auch Markus Urban ist aus privaten Gründen verhindert. Verletzt fallen Daniel Zahnleiter und Timo Gebhardt aus. Weiterhin angeschlagen ist Nils Makan, mit dessen Einsatz der Coach nicht rechnet.

VfB fehlen Leistungsträger

„Wir werden in Sandhausen sicherlich in der Breite nicht so gut aufgestellt sein. Aber wir werden elf sehr starke Spieler auf den Platz bringen“, sagt Jörns und bemerkt: „Mit Marcel Abele ist da ja noch ein Spieler, der zuletzt nicht so viel zum Einsatz kam. Und mit dem jungen Fabio Hechler gibt es in unserem Kader noch ein vorzügliches Talent. Natürlich werden die beiden eine andere Rolle als Tim Krohne spielen, aber das sind erstklassige Jungs.“

Und auch die Akteure aus der zweiten Mannschaft, von denen in Sandhausen wohl wieder einige bei der Verbandsligamannschaft aushelfen müssen, lobt Jörns: „Bei uns haben diese Spieler, wie übrigens auch schon in der vergangenen Spielzeit, einen super Job gemacht. Das klappt vorzüglich.“ Der Trainer ist natürlich über den Start mit fünf Siegen hoch erfreut. Aber er sagt auch: „Das wird nicht ewig so weitergehen. Die Liga ist sehr stark, da kann jeder jeden schlagen. Auf uns kommen noch sehr komplizierte Spiele zu.“ Eines davon steht jetzt an.

Rasenspieler wollen nachlegen

Der VfR Mannheim trifft heute, 15.30 Uhr, im heimischen Rhein-Neckar-Stadion auf den FC Astoria Walldorf II. Die Rasenspieler sind nach stotterndem Saisonstart nun offenbar wieder zurück in der Spur. Mit dem 3:0-Erfolg in Eppingen zuletzt gelang dem Team von Trainer Serkan Secerli der erste Sieg auf fremdem Terrain. Nun soll nachgelegt werden. Die Regionalligareserve des FC Astoria Walldorf ist mit im Schnitt 20,15 Jahren das jüngste Team der Liga. Der Oberliga-Absteiger ist nicht so gut gestartet, doch nach dem 3:1 am vergangenen Wochenende gegen Heddesheim und dem 2:2 zuvor gegen den starken Aufsteiger ATSV Mutschelbach zeigt die Formkurve beim Team von Trainer Andreas Kocher nach oben. Dreimal kam es übrigens bereits zu diesem Duell im Rhein-Neckar-Stadion. Sowohl in der Saison 2009/10 (3:0) als auch 2010/11 (2:0) behielten die Mannheimer dabei die Oberhand. Der letzte Vergleich, in der Walldorfer Meistersaison 2015/16, endete mit einem 1:1.

Anspannung in Heddesheim

Fortuna Heddesheim zog am zurückliegenden Wochenende in Walldorf mit 1:3 den Kürzeren und rutschte in der Tabelle auf den elften Rang ab. Die Personalsituation beim Vizemeister bleibt angespannt. Die Elf stellt sich derzeit von selbst auf. Trainer René Gölz wird auch für die Begegnung am Sonntag, 15 Uhr, zu Hause gegen den ATSV Mutschelbach auf Ersatz aus der zweiten Mannschaft zurückgreifen müssen. Mit Verteidiger John Malanga und Mittelfeldspieler Dennis Lodato fallen zwei weitere Akteure aus der Stammformation aus. Dennoch hofft der Coach auf einen Dreier gegen den Tabellenachten. Doch Mutschelbach hat sich in dieser Saison sehr gut verstärkt. Der ATSV kommt gerade aufgrund der schwierigen Personalsituation bei der Fortuna jedenfalls nicht als Außenseiter am Sonntag nach Heddesheim.