im Mannheimer Morgen

Fußball-Verbandsliga 0:3-Niederlage in Friedrichstal

Fortuna Heddesheim kommt nicht in Tritt

MANNHEIM.Es läuft für die Rasenspieler: Während der VfR Mannheim in der Fußball-Verbandsliga am Freitagabend mit dem 1:0 gegen Aufsteiger FC Olympia Kirrlach seinen dritten Sieg einfuhr und somit ungeschlagen bleibt, musste der FV Fortuna Heddesheim seine zweite Niederlage im dritten Spiel einstecken. Für die mit Aufstiegsambitionen gestarteten Heddesheimer bedeutete das gleich den nächsten Rückschlag.

Friedrichst. - Heddesheim 3:0 (1:0)

"Der Gegner war viel effektiver als wir", legte Fortuna-Trainer Rene Gölz nach der Partie in Friedrichstal den Finger in die Wunde. Die Heddesheimer bestimmten die Partie in den ersten 30 Minuten. Nelson Nsowah (2.) und Cihad Ilhan (13., 15., 26.) sowie Lukas Cambeis (26.) vergaben gute Tormöglichkeiten. In der 28. Minute unterbrach Schiedsrichter Joshua Zanke die Begegnung wegen eines Gewitters, erst nach 40 Minuten ging es weiter. Friedrichstal kam damit besser zurecht und nutzte seine erste Chance: Höniges (37.) köpfte nach einer Ecke zum 1:0 für die Platzherren ein. Nach dem Seitenwechsel war die Fortuna optisch überlegen. Friedrichstal setzte auf Konter - und machte das äußerst erfolgreich. Claudio Ritter (62.) traf zum 2:0. Als der gerade zuvor eingewechselte Murat Efe wegen Foulspiels die Rote Karte sah, war die Partie entschieden. Johannes Weiß (85.) traf noch zum 3:0. fvh

Zuzenh. - Gartenstadt 1:1 (1:0)

Die Gelben Bären erkämpften sich einen Punkt. In der ersten Hälfte erspielten sich beide Teams gute Tormöglichkeiten. Yannick Heinlein erzielte nach einer halben Stunde die 1:0-Führung (30.) für die Platzherren. Zuvor hatten Maximilian Albrecht (6.) und Darnell Hill (15.) gute Chancen für den VfB liegengelassen. Sebastian Pah gelang kurz nach Wiederanpfiff der Ausgleich - 1:1 (46.). In der Folge entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Letztlich blieb es bei der gerechten Punkteteilung, weil Gartenstadts Torhüter Dennis Broll einen guten Tag erwischt hatte. "Es war wieder mehr drin", befand VfB-Coach Reiner Hollich. vfb