Erstellt von Waldemar Binder |

Mannheimer Morgen

Spieler der Woche Nach einem Jahr beim SV Waldhof II wird Torjäger Darnell Hill zum VfB Gartenstadt zurückkehren

„Das ist wie Heimkommen“

Mannheim.Vom VfB Gartenstadt zum SV Waldhof – und wieder zurück. Stürmer Darnell Hill erlebt verrückte Tage. Erst vor der Saison wechselte er von den Gelben Bären zum Waldhof, mittlerweile steht fest: Kommende Saison läuft der 26-Jährige wieder beim VfB auf. Sein fußballerischer Werdegang ist eng verknüpft mit SVW-Coach Peter Brandenburger. „Peter ist mit der Hauptgrund, warum ich zur U 23 des SVW gestoßen bin. Ich wollte schon immer unter ihm trainieren. Auch mein Bruder Percy Nadler spielt im Team und hat mir immer vom Trainer erzählt, das war eine grandiose Gelegenheit“, erklärt Hill seinen Wechsel an den Alsenweg.

Brandenburger wechselt jedoch nach der Saison als Coach zu den Gelben Bären, Hill kommt mit: „Das ist jetzt natürlich eine spezielle Geschichte. Gartenstadt ist mein Heimatverein, dort hat für mich alles begonnen. Mit Peter wechsele ich gerne wieder zurück, für mich ist das wie Heimkommen“, erklärt der Stürmer seine baldige Rückkehr.

Damit verliert der SVW seinen treffsichersten Torjäger im Landesliga-Team. Der 26-Jährige hat großen Anteil an der sagenhaften Saison der Waldhöfer bisher, mit acht Punkten Abstand führt das Team die Liga an. Das Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten aus Bammental (3:0) am letzten Wochenende entschied Hill fast im Alleingang, mit einem Doppelpack untermalte der Stürmer die Vormachtstellung des SVW. „Wir haben im Training sehr viel an meinem Abschluss gearbeitet, vor allem mein erster Kontakt mit dem Ball musste besser werden. Das haben wir offenbar ganz gut hinbekommen, daher bin ich extrem froh, dass es so gut läuft“, freut er sich nun schon über 13 Treffer und sieht nur noch wenige Hürden in Richtung Aufstieg: „Das ist mein großes Ziel und wäre ein tolles Abschiedsgeschenk. Die Mannschaft zeigt viel Kampf und Willen, das müssen wir beibehalten. Natürlich kann die Nummer noch gehörig schief gehen. Ich bin aber der festen Überzeugung, dass es reicht.“

Brandenburger ist beim Thema Aufstieg zurückhaltender, beim Namen Hill gerät aber auch der erfahrene Erfolgstrainer ins Schwärmen: „Es ist ein großes Glück, dass wir beide endlich zusammenarbeiten. Erst ist nicht nur durch seine Tore wahnsinnig wichtig für die Mannschaft, seine menschliche Seite ist auch überragend. Er hat immer einen lockeren Spruch auf Lager, weiß aber auch, wann es ernst ist. Er motiviert seine Mitspieler und lässt den Kopf nie hängen, will noch viel lernen.“

Trotz der starken Leistungen von Hill war er bei der Regionalligamannschaft des SVW bisher noch kein Thema: „Immerhin habe ich schon mit der Mannschaft trainiert. Ich habe gemerkt, dass ich noch an meine Grenzen komme“, erklärt er. Nächstes Ziel ist die Oberliga. In der kommenden Saison könnte es dann endlich soweit sein. Der VfB Gartenstadt hat in dieser Saison gute Chancen auf den Aufstieg in eben diese Spielklasse.

Noch Luft nach oben

Brandenburger glaubt an seinen Schützling: „Ich bin überzeugt, dass er sich auch in der Oberliga durchsetzen und Tore schießen kann, sonst hätte ich ihn kaum mitgenommen. Darnell hat noch mehr Potenzial und Luft nach oben, das gilt es aus ihm herauszukitzeln.“

Noch liegt Hills Augenmerk aber auf dem SVW. Nach dem abstiegsbedrohten TSV Kürnbach am Sonntag warten mit Eppelheim und St. Leon zwei echte Brocken auf den souveränen Spitzenreiter. „Auf dem Papier wirkt Kürnbach wie ein Pflichtsieg. Allerdings hat der TSV gegen uns nichts zu verlieren, daher müssen wir gehörig aufpassen. Die beiden Partien danach können echte Stolpersteine werden“, so Hill, der bis in die Haarspitzen motiviert ist: „Wenn wir das Maximum auf den Platz bringen, sind wir aber nur schwer zu schlagen. Außerdem bin ich heiß auf weitere Tore.“

© Mannheimer Morgen, Samstag, 23.03.2019