Erstellt von Waldemar Binder |

im Mannheimer Morgen

MM-Extra-Spiel Nach dem 1:0 gegen den direkten Verfolger Sandhausen II darf Verbandsligist Gartenstadt von der Oberliga träumen

VfB siegt auch im Spitzenspiel

MANNHEIM.Während im Mannheimer Carl-Benz-Stadion der SV Waldhof am Samstag den nächsten Schritt in Richtung Dritte Liga machte, schickte sich nur wenige Kilometer Luftlinie vom Alsenweg ein anderer Verein an, eine wunderbare Erfolgsgeschichte zu schreiben: Verbandsliga-Tabellenführer VfB Gartenstadt klopft nach dem 1:0 (0:0)-Erfolg über den SV Sandhausen II an das Tor zur Fußball-Oberliga.

300 Zuschauer, darunter auch DFB-Vizepräsident Ronny Zimmermann, waren bei herrlichem Frühlingswetter zum Gipfeltreffen auf dem Kunstrasen am Anemonenweg gekommen. Am Eingang hatte der VfB, der 2011 noch in der Kreisliga zu Gange war, einen kleinen Merchandisestand aufgebaut. Mützen, Schals und andere Fanartikel konnten die Besucher dort erwerben. Und zugleich wurden Flyer verteilt, mit denen für das Halbfinale im Badischen Fußballpokal am Mittwoch (18.30 Uhr) gegen den Drittligisten Karlsruher SC geworben wurde. Schnell wurde klar: Der VfB Gartenstadt schwebt derzeit in neuen sportlichen Sphären.

Das Spitzenspiel selbst war eine spannende Angelegenheit. Die Platzherren machten in der an Torchancen armen ersten Halbzeit das Spiel, hatte gefühlt 90 Prozent Ballbesitz und eine erste gute Möglichkeit: Tim Krohne scheiterte mit einem Kopfball aus der Nahdistanz an SVS-Torhüter Nicolas Kristof (16.). Das Team Sandhausen II, das in der Rolle des Jägers ist, wirkte zunächst sehr passiv.

Die beste Offensivaktion der Hardtwälder hatte im ersten Durchgang Ioannis Nalbantis, der einen Freistoß aus 20 Metern in die Wolken (40.) schoss. Durchatmen mussten die Gartenstädter, als kurz nach Wiederanpfiff Maximilian Schillingaus guter Position knapp über das VfB-Gehäuse zielte (48.). Kurz danach durfte der Anhang der Gelben Bären, zu dem sich im Laufe des zweiten Durchgangs immer mehr Besucher des Waldhöfer Regionalliga-Spiels gesellten, jubeln: Nach einer weiten Flanke von rechts nickte am langen Pfosten Krohne zum 1:0 (54.) ein. Dabei blieb es. Auch weil der Gartenstädter Torwart Dennis Broll bei einer Schusschance von Maximilian Schilling herausragend parierte (66.). Die Gelben Bären waren mit Kontern dem zweiten Treffer in der Schlussphase näher als Sandhausen II dem Ausgleich.

SVS-Coach Glibo fehlt die Präzision

„Nach vorne hatten wir im ersten Durchgang nicht die optimalen Lösungen“, sagte SVS-Coach Kristijan Glibo. „Wir haben eigentlich in der zweiten Halbzeit gut begonnen, bekommen dann aber ein Tor, das eigentlich leicht zu verteidigen gewesen wäre. Der Ball ist nach der Flanke lange unterwegs, so ein Treffer darf eigentlich nicht passieren. Es gab sicher bessere Torchancen für beiden Seiten. Wir waren einfach nicht präzise genug.“

Dirk Jörns, der Coach des VfB, betonte: „Wir haben 65 Minuten ein sehr, sehr gutes Spiel gemacht und nach nach Ballverlust immer wieder schnell umgeschaltet. Das Tor war für uns eine große Erleichterung, weil es in dieser Phase unheimlich kompliziert war.“ Der Trainer zeigte sich glücklich: „60 Minuten Fußball, 30 Minuten Kampf, die Jungs können stolz sein.“

Nach dem Sieg liegt der VfB Gartenstadt nun mit sechs Punkten Vorsprung auf Sandhausen II an der Spitze. Doch für Jörns ist eine Entscheidung noch längst nicht gefallen: „Wir haben noch eine lange Saison. Wir sind gut aus der Winterpause gekommen, die Jungs haben gezeigt, dass sie kicken können. Nun wollen wir am Mittwoch da weitermachen, wo wir gegen Sandhausen II aufgehört haben.“

Da der Erich-Schäfer-Sportpark für solche Pflichtspiele wie gegen den KSC (noch) nicht geeignet ist, findet die Pokalpartie am Mittwoch im Rhein-Neckar-Stadion statt. Jörns versprach: „Wir werden in die Partie mit offenem Visier gehen. Wir können gar nicht anders. Wir werden versuchen anzugreifen.Wir wollen, dass die Zuschauer ein schönes Spiel sehen.“

© Mannheimer Morgen, Montag, 25.03.2019

Das 1:0 durch Krohne