Erstellt von Waldemar Binder |

nach großem Kampf 0:4

Vor dem drei Klassen höher spielenden Karlsruher SC zeigte der VfB Gartenstadt keine Scheu und lieferte kämpferisch und phasenweise auch spielerisch ein gutes Spiel. Die Spieler vom KSC, allesamt Profis, waren athletischer, spritziger und auch läuferisch stärker, denen Gartenstadt aber mit viel Kampfgeist immer wieder Paroli gab und auch zu Torchancen kam, die aber leider nicht von Erfolg gekrönt waren. In der ersten und zweiten Halbzeit gelangen dem KSC jeweils innerhalb von zwei Minuten durch  Doppelschläge eine 0:4 Führung die bis zum Spielende Bestand hatte. Die letzten 11 Minuten des Spiels spielte Gartenstadt in Unterzahl, da Hechler die rote Karte sah. Trotz dieser Niederlage für Gartenstadt sahen die 1700 zahlenden Zuschauer ein schönes Pokalspiel mit einigen Höhepunkten und die Spieler wurden mit großem Beifall der Zuschauer verabschiedet.

Nach 18 relativ ausgeglichenen Minuten fiel in der 19. Minute nach einem Eckball das 0:1 für den KSC durch Kabald, sein Schuss wurde aber noch abgelenkt, unhaltbar für Broll. Nur zwei Minuten später, nach einem Freistoß von der rechten Seite das 0:2 für den KSC durch Sane, der an einen zu kurz abgewehrten Ball kam und keine Mühe hatte den Ball aus 14 Metern im Tor von Gartenstadt zu versenken. Gartenstadt hatte in der 39. Minute eine große Torchance nach einer Flanke von der linken Seite, aber zwei Stürmer verfehlten den Ball knapp. In der 42. Minute streifte ein Schuss von Feigenbutz die Querlatte  und ein Tor von Fetzer in der 43. Minute wurde wegen Abseits nicht gegeben.

Die zweite Halbzeit begann in der 48. Minute mit einer Chance für den KSC durch Choi, der aber an Broll scheitert. Gartenstadts  Abele versuchte sich in der 50. Minute mit einem Weitschuss, der aber neben das Tor ging und nur eine Minute später senkte sich eine Flanke von Fetzer gefährlich Richtung Tor und KSC Torhüter Schragl konnte ihn noch über die Querlatte fausten. In der 57. Minute setzt Hanek einen Ball aus 35 Metern weit am VfB Tor vorbei ins Aus und Gartenstadts Kuhn hat mit einem Freistoß aus 35 Metern in der 63. Minute Pech, der Ball geht knapp über die Querlatte. Nach einem Ballverlust in der Abwehr setzte der KSC einen schnellen Konter der durch Choi in der 72. Minute zum 0:3 führte und zwei Minuten später wehrte der KSC einen Angriff von Gartenstadt ab, der Ball landete bei Sane,  der dann aus stark verdächtiger Abseitsposition das 0:4 für den KSC erzielt. Gartenstadt hatte in der 78. Minute noch eine Chance durch Hechler, sein Kopfball geht aber rechts am Tor vorbei und die letzte Gelegenheit im Spiel hatte in der 89. Minute der KSC durch Möbius, sein Schuss aus 18 Metern geht aber über die Querlatte.

VfB Gartenstadt  : Karlsruher SC   0:4  (0:2)

VfB: Broll-Geissinger, Kuhn, Schaaf, Krohne (68.Urban), Fetzer(81.Schaudt), Feigenbutz, Gebhardt, Adamek(54.Hechler), Schwöbel, Abele (76.Makan)

KSC: Schragl-Camoglu (78.Batmaz), Stoll, Lorenz (60.Röser), Sane (78.Stroh-Engel), Sverko, Kircher, Groiß (73.Möbiüs), Kobald, Hanek, Choi   

Tore: 0:1 Kobald (19.), 0:2 Sane (21.), 0:3 Choi (72.), 0:4 Sane (74.), Schiedsrichter: Vincent Becker (Höfen an der Enz), Zuschauer: 1700

Bilder vom Spiel

Stimmen zum Spiel:
Dirk Jörns: Das 0:4 ist ein deutliches Ergebnis, auch wenn ich denke, dass das Ergebnis um mindestens ein Tor zu hoch ausgefallen ist.
Ich bin stolz auf meine Mannschaft, die nie aufgegeben hat, auch nicht nach dem deutlichen Rückstand. Der Doppelschlag, nach zwei Standardsituationen, kam zu schnell. Vielleicht hätte es noch einmal einen Schub gegeben, wenn wir unsere Riesenchance, kurz vor der Halbzeit, nutzen und den Anschluss erzielen.
Wir haben das Spiel ernst genommen und wollten gewinnen, aber der Karlsruher SC ist eine starke Mannschaft  und war heute eine Nummer zu groß. Für uns war dieses Pokal-Halbfinale ein schöner Ausflug, aber jetzt denken wir wieder an unser nächstes Spiel in der Verbandsliga. Ich gratuliere dem KSC zum Einzug ins Halbfinale und wünsche  Trainer Alois Schwartz und seiner Mannschaft den Aufstieg in die 2. Bundesliga.

Alois Schwarz: Als Drittligist kann Du bei einem Verbandsligisten eigentlich nur verlieren. Wir haben gesehen, wie stark der VfB Gartenstadt ist, der nicht umsonst an der Tabellenspitze der Verbandsliga steht. Sicher haben uns die beiden schnellen Tore in die Karten gespielt.