Erstellt von Waldemar Binder |

Mannheimer Morgen

Fußball Peter Brandenburger bleibt Trainer des Verbandsligisten Gartenstadt – und dafür gibt es mehrere Gründe

„Es läuft erstaunlich gut“

Mannheim.„Ich fühle mich pudelwohl hier“, sagt Peter Brandenburger. Der 47-Jährige hat in dieser Woche seinen Vertrag als Trainer des Fußball-Verbandsligisten VfB Gartenstadt um ein Jahr verlängert: „Ich möchte versuchen, die Mannschaft weiterzuentwickeln.“

Wichtig war für Brandenburger, dass auch Thomas Geyer, der Sportliche Leiter der Gelben Bären, seine weitere Zusammenarbeit mit dem Club bis Juni 2021 zugesagt hat. „Ich habe mit Thomas schon zusammen Fußball gespielt. Wir haben ein sehr gutes Verhältnis. Dass er auch weitermacht, finde ich sehr gut“, erklärt der VfB-Trainer.

Kurz vor Ablauf der Winterpause belegen die Gartenstädter in der Verbandsliga Nordbaden den fünften Tabellenplatz. Brandenburger hatte den VfB im Sommer 2019 übernommen. Gartenstadt war in der vergangenen Spielzeit Meister geworden, hatte aber das Recht zum Aufstieg in die Oberliga Baden-Württemberg nicht wahrgenommen.

„Wir blicken hier beim VfB auf eine sehr positive erste Saisonhälfte zurück“, sagt Brandenburger, der in der Saison 2018/2019 als Coach den SV Waldhof II zur Meisterschaft in der Landesliga Nordbaden geführt hatte. In dieser Saison musste er das VfB-Team an verschiedenen Stellen neu aufbauen. „Das läuft schon alles erstaunlich gut“, macht der Trainer klar.

Sieben Punkte bis zur Spitze

Derzeit hat seine Mannschaft sieben Punkte Rückstand auf den Tabellenzweiten 1. FC Bruchsal. Doch für Brandenburger ist der Aufstieg ohnehin kein Thema. „Ich habe vor der Runde schon gesagt, dass ich mir keinen Tabellenplatz als Ziel setzen möchte. Ich will, dass wir hier guten und erfolgreichen Fußball spielen. Da sind wir auf einem guten Weg“, betont der Gartenstädter Trainer.

Am Sonntag, 1. März, steigt der VfB mit dem schweren Auswärtsspiel beim Tabellenführer FC Astoria Walldorf II in die Restrückrunde ein. „Auf diese Partie arbeiten wir seit Januar hin“, erklärt Brandenburger.

Einen echten Neuzugang konnte er in der Winterpause übrigens nicht begrüßen. „Aber mit Darnell Hill und Dennis Vogel sind zwei Spieler zurück, die uns beinahe die komplette Hinrunde wegen Verletzungen gefehlt haben. Ich sehe sie deshalb als Neuzugänge an“, macht der Coach klar. Der ebenfalls lange verletzte Yonathan Domingos soll auch bald wieder ins Training einsteigen. Ein Spieler hat die Mannheimer hingegen verlassen: Fabio Schaudt wechselte nach Unter-Flockenbach. Auch Torwarttrainer Rolf Mohsmann ist weg. Er heuerte beim Zweitligisten Hannover 96 an. Dort hat bekanntlich der Ex-Waldhof-Trainer Kenan Kocak das Kommando übernommen.

Viele Leistungsträger bleiben

Ende Januar absolvierten die Gartenstädter ein mehrtägiges Trainingslager in Aspach. In den Vorbereitungsspielen machte der VfB gar keine schlechte Figur. Beim ASV/DJK Eppelheim gab es zwar eine 0:1-Niederlage, doch bei den Siegen über die FSG Riedrode (6:1) und Eintracht Wald-Michelbach (2:0) zeigte der Verbandsligist gute Leistungen. „Wir hatten Höhen und Tiefen, angeschlagene und kranke Spieler, das Übliche halt“, erklärt Brandenburger. Die Generalprobe vor dem Walldorf-Spiel steigt am Samstag, 22. Februar, 14 Uhr, zu Hause gegen den SV DJK Eintracht Bürstadt, der wie Riedrode in der Gruppenliga aktiv ist.

Unterdessen haben neben Trainer und dem Sportlichen Leiter auch wichtige Leistungsträger ihre Zusage für die kommende Spielzeit gegeben. Unter anderem Torhüter Dennis Broll, Offensivspieler Maurice Hirsch, Patrick Geissinger, Darnell Hill, Dennis Vogel, Pasquale Marsal, Dennis Franzin und Suhwan Lee. „Insgesamt sind es schon 14 Jungs, die für die Saison 2020/2021 zugesagt haben. Das war auch mein Anliegen, den Kader so gut wie möglich zusammenzuhalten“, freut sich Brandenburger.

© Mannheimer Morgen, Freitag, 14.02.2020