Erstellt von Waldemar Binder |

Trainerwechsel

Fußball Trainer Dirk Jörns und sein Nachfolger beim VfB Gartenstadt, Peter Brandenburger, wollen sich mit dem Aufstieg verabschieden

Wechselspiel und gleiches Ziel

MANNHEIM.Zwei Männer, zwei Gemeinsamkeiten: Nach fast zwei Jahren soll nun Schluss sein. Dirk Jörns wird sein Traineramt beim Fußball-Verbandsligisten VfB Gartenstadt nach dem Saisonende abgeben, auf ihn folgt dann Peter Brandenburger (wir berichteten). „Ich hatte hier eine sehr schöne und auch erfolgreiche Zeit. Nun möchte ich mich mit meinem Co-Trainer David de Vega aber noch mit dem maximalen Erfolg verabschieden – dem Aufstieg“, sagt Jörns, der die Mannschaft im Oktober 2017 übernommen hatte. Der 42-Jährige betont: „Wir hatten mit den Club-Offiziellen sehr gute Gespräche. Aber wir haben das Angebot für eine Vertragsverlängerung nicht angenommen.“

Als Grund gibt Jörns an, dass der Club in den Gesprächen in Sachen Oberliga-Aufstieg eher auf die Bremse getreten habe. „Finanziell ist die Oberliga natürlich ein Kraftakt. Ein Beispiel ist ja die TSG Weinheim“, sagt Jörns. Und der Coach muss es wissen: In der Saison 2016/2017 führte der momentane Gartenstädter Trainer die Bergsträßer zur Verbandsliga-Meisterschaft. Doch genau wie jetzt beim VfB erklärte Jörns damals auch in Weinheim noch während der Saison seinen Rücktritt zum Saisonende, weil der Verein in Sachen Planungen mit ihm nicht auf einer Wellenlänge lag.

„Ich bin Gartenstadt jetzt ja gar nicht böse. Für einen Verein wie den VfB ist es bei der aktuellen Konstellation mit den vielen Derbys ja auch sicher lukrativer, in der Verbandsliga weiterzuspielen. Wenn sich der Club hier erst einmal etablieren will, kann ich das nachvollziehen. Aber als Trainer möchte man eben immer maximalen Erfolg. Das ist die Motivation.“ Die Meisterschaft mit dem VfB in der aktuellen Runde ist deshalb auch weiter das Ziel von Jörns, der versichert, dass es noch keinen neuen Club für ihn gebe – auch wenn der ein oder andere Verein wie Verbandsligakonkurrent Fortuna Heddesheim schon angefragt habe.

Zwei Tage Bedenkzeit

Auf der Suche ist auch der SV Waldhof II in der Landesliga. Peter Brandenburger, der Coach des aktuellen Landesliga-Tabellenführers, wird wie berichtet Nachfolger von Jörns in Gartenstadt. „Kurz nachdem sich Dirk Jörns entschieden hat, hat mich der VfB kontaktiert. Nach zwei Tagen Bedenkzeit habe ich zugesagt, weil mich das Konzept, das der Club für die kommenden Jahre hat, voll überzeugt hat“, sagt der 46-Jährige. „Natürlich war es keine einfache Entscheidung, weil ich in den vergangenen eineinhalb Jahren beim SV Waldhof II auch einiges mit aufgebaut habe. Aber es war bewusst keine Entscheidung gegen den SVW.“

Brandenburger hat dem VfB Gartenstadt bereits seine Wünsche für die kommende Saison angetragen. Der zukünftige Trainer der Gelben Bären sagt: „Beim VfB werden die Planungen für die nächste Saison natürlich starten. Ich habe aber hier beim SV Waldhof II noch eine Mission zu erfüllen. Ich möchte mich mit dem Aufstieg verabschieden.“ Und so hat Brandenburger mit dem Mann, den er bei Gartenstadt ersetzen wird, definitiv eine Sache gemeinsam. bol