Erstellt von Waldemar Binder |

Mannheim

Voll in der Spur - Beim VfB Gartenstadt blickt man auf eine starke Hinrunde zurück

sport-kurier. Vor der Saison wusste man beim VfB Gartenstadt nicht so recht, wo man steht, setzte sich aber dennoch

...ein ehrgeiziges Ziel. Mit einer komplett neu formierten Mannschaft peilte man in der Kreisliga Mannheim einen Platz zwischen Rang 3 und 8 an. Mittlerweile befindet man sich in der Winterpause und man ist voll im Soll. Wobei das noch untertrieben ist. Der VfB hat quasi das Optimum aus seiner Zielvorgabe gemacht. Man überwintert als Tabellendritter und hat mit 37 Punkten nur 3 Zähler Rückstand auf die Rot-Weißen aus Rheinau, die auf dem 2. Tabellenrang stehen.

"Damit sind wir natürlich sehr zufrieden", stellt Markus Urban, der zusammen mit Valon Muja das Trainerteam in Gartenstadt bildet, klar. "Wir liegen bislang schon etwas über unseren eigenen Erwartungen, das muss man so sagen."
An der Zielsetzung ändern will man bislang aber nichts. Es gehe nun darum, dass man die starke Hinrunde bestätigt und möglichst weiter oben dabei bleibt. "Wir freuen uns einfach auf das, was da jetzt noch auf uns zukommt", betont Urban. Und das sind nicht die schlechtesten Voraussetzungen, denn Druck verspürt beim VfB niemand. Getreu dem Motto: Vieles kann, aber nichts muss.

Die Form ist schon wieder sehr gut. Obwohl man erst seit dem 23. Januar wieder im Training ist, konnte man sein 1. Testspiel am letzten Wochenende gegen Azzurri Lampertheim bereits mit 6:1 gewinnen. Urban gesteht: "Ich war selbst ein wenig überrascht, dass die Jungs schon wieder so gut drauf sind."

Weitere Testspiele folgen. Es geht gegen Srbija Mannheim, den SKV Sandhofen, Freinsheim, Fußgönheim, Türkspor Mannheim und zum Abschluss gegen die Verbandsliga Elf des VfR Mannheim. Wie man sieht hat man einige Testkicks vereinbart. Und dafür gibt es einen plausiblen Grund. "Es macht den Jungs einfach mehr Spaß, wenn sie gegen andere Gegner spielen und wenn sie eben nicht ständig gegen Hütchen anrennen müssen", sagt Urban.

Der Kader bleibt fast komplett zusammen. Franklin Stepanov zieht es zum KSC Schwetzingen und Dominic Thiery beendet seine Karriere. Verstärkt hat man sich mit Besnik Beljuli, der von Phönix Mannheim kommt und in der Offensive eingesetzt wird.

Der Kader umfasst 21 Spieler, wenn alle Mann fit sind. Momentan fallen drei Spieler verletzt aus. Sorgen bereitet Urban das nicht. Im Gegenteil: "Wir werden das gut hinkommen, da bin ich mir sicher."
Vielleicht sogar so gut, dass man am Ende noch um die Plätze 1 und 2 mitspielen kann. Zuzutrauen ist Gartenstadt das auf alle Fälle. Urban hält den Ball dennoch flach. Für ihn ist Viernheim, das 7 Punkte vor Rheinau steht, so gut wie durch. Und auch die Rheinauer sind für ihn nur schwer zu stoppen, "wenn sie ähnlich gut ins neue Jahr starten wie sie das letzte beendet haben", so Urban.