Erstellt von Waldemar Binder |

Herren Mannschaft

Fußball Zahlreiche Spieler verlassen den VfB Gartenstadt, auch aus der zweiten Mannschaft / Menderes Altintas neuer Trainer des Kreisliga-Teams

Züge eines Zerfalls

Mannheim.Wie geht es weiter beim VfB Gartenstadt? Nachdem bereits angekündigt wurde, sich aus der Verbandsliga zurückzuziehen, ließen die VfB-Verantwortlichen nun auch offiziell die Meldefrist für das nordbadische Amateur-Oberhaus verstreichen. Der VfB ist wie die ebenfalls zurückgezogene erste Mannschaft des TSV Wieblingen einer der beiden ersten Absteiger.

Der Exodus der Spieler aus dem bisherigen Verbandsliga-Kader hat inzwischen eingesetzt. Patrick Geissinger und Tim Krohne wechseln zur TSG 62/09 Weinheim, Darnell Hill, Dennis Geißelmann und Markus Hawk gehen zum SC Rot-Weiß Rheinau, Marc Haffa schließt sich der SG Kirchheim an und Marcel Gessel dem 1. FC Bruchsal.

Doch auch bei der zweiten Mannschaft, die in der Kreisliga unbedingt gehalten werden sollte, sind inzwischen die Steine ins Rollen gekommen, zahlreiche Akteure haben hier dem Club den Rücken gekehrt. Zuletzt ist auch Trainer Christian Schmidt zurückgetreten.

„Wir haben uns mehrmals ausgetauscht, um über die Konstellationen für die kommende Saison zu sprechen. Es hat sich aber immer mehr herausgestellt, dass das Fundament für den Wiederaufbau nicht da ist“, begründete Schmidt seinen Schritt. „Ich will aber klar stellen, dass ich mit einem weinenden Auge gehe und dass ich keinen Grund habe, in irgendeiner Form sauer zu sein.“

Klassenerhalt das Ziel

Der VfB Gartenstadt reagierte besonnen und präsentierte einen Nachfolger mit Stallgeruch für Schmidt. Menderes Altintas, der den VfB bereits als Spieler in die Landesliga geführt hat und in den letzten Jahren beim MFC Phönix Mannheim und 1. FC Turanspor Mannheim aktiv war, übernimmt die durchaus anspruchsvolle Aufgabe. „Wir haben jemanden aus den eigenen Reihen gesucht und er ist ein Ur-Gartenstädter“, begründet Vorsitzender Joachim Ningel.

Altintas’ Aufgabe wird sein, aus einer recht jungen Mannschaft sehr schnell ein hungriges Kreisliga-Team zu formen. „Eigentlich wollte ich eine Auszeit nehmen, aber als mich Jürgen Haag angerufen hat, habe ich nicht lange überlegt“, erklärt Altintas, der allerdings noch gar nicht so genau weiß, was ihn erwartet.

Demut ist angesagt

„Ich muss mir erst einmal ein Bild machen. Vom Kader der letzten Saison sind einige Spieler weg. Mit den A-Jugendlichen haben wir jetzt einen 20-Mann-Kader.“ In Anbetracht der Ungewissheit geht Altintas daher mit einer Spur Demut in die neue Saison und gibt einzig den Klassenerhalt als Saisonziel aus. Derweil gab der Vorstand des VfB bekannt, dass in der kommenden Spielzeit nur eine Herren-Mannschaft im Spielbetrieb aktiv sein wird. Die bisherige dritte Mannschaft, die dann de facto eine zweite Mannschaft geworden wäre, wurde für die B-Klasse nicht gemeldet.

Wie es im Gesamtverein weitergeht, darüber hat auch die jüngst abgehaltene Jahreshauptversammlung noch keine neuen Erkenntnisse gebracht. Ein Nachfolger für Ningel, der als 1. Vorsitzender ausscheiden wollte, konnte nicht gefunden werden.

Auf einer auf der VfB-Homepage veröffentlichten Mitteilung wurde aber bezüglich der Darstellung der finanziellen Lage deutlich Bezug genommen. „Joachim Ningel äußerte sich [...] besorgt um diverse Berichte, bei denen der VfB Gartenstadt als ,zahlungsunfähig’ tituliert wurde. Dem widersprach der 1. Vorstand energisch. Die Abmeldung der Ersten ist genau deshalb so entscheidend, damit der Verein nicht in eine solche Lage kommt“, heißt es auf der Internetseite. wy

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 15.07.2020