Erstellt von Waldemar Binder |

Hockenheim

FV 08 Hockenheim – VfB Gartenstadt 1:2 (0:0)

Auf holprigem Boden taten sich der Spieler des Tabellendritten aus der Gartenstadt sehr schwer; zudem war das Team von Trainer-Duo Muja/Urban auf 4 Positionen umgestellt. Erst nach einer guten Viertelstunde kam es zu die ersten guten Spielzügen, ohne dass jedoch Chancen zum Torerfolg erspielt wurden. Hockenheim begnügte sich am heimischen Hardtwald auf Konter. Beide Torhüter wurden in den ersten 45 Minuten nur sehr selten geprüft.

Nach dem Seitenwechsel machte der VfB mehr Druck. Die Folge war das 0:1 (50.) durch Cem Kuloglu, der einen Elfmeter verwandelte. Anstatt den Sack gegen verunsicherte Hausherren jetzt zuzumachen, verzettelten sich die Gelben Bären ständig im Mittelfeld. Die bisher recht harmlosen Gastgeber fanden nun besser in’s Spiel und kamen durch Koppisch zum verdienten Ausgleich. Nun wirkte der VfB in der Abwehr konfus und durften sich bei Tormann Till Weilbuchner bedanken, der wenige Minuten später eine 100% Torchance aus nächster Nähe mit Fußabwehr parierte. Zu allem Übel verletzte sich auch noch Spielmacher Dominik Wallerus und musste ersetzt werden. Hockenheim konnte aus der 20-minütigen Drang-Periode keinen weiteren Nutzen ziehen.

Die letzten 10 Minuten gehörten dann mehr und mehr wieder dem Gast, so dass 2-3 Halbchancen erspielt wurden, allerdings der entscheidende Kick zum Erfolg fehlte. In der Schlussminute wurde dann der späte Sturmlauf des VfB doch belohnt. Nach einem Angriff über die rechte Seite flankte Lukas Sauer den Ball weit in die Mitte und fand in Besnik Benjuli den richtigen Abnehmer, auch wenn der Ball dann doch recht glücklich über die Linie trudelte.

Am Ostermontag sollte die Begegnung bei KSC Schwetzingen (15 Uhr auf der Sportanlage in Hirschacker) machbar sein. Die Tabellenplätze 2 bis 5 sind in der Kreisliga heftig umkämpft.

Öff/Uwe Kress