Erstellt von Waldemar Binder |

Mannheimer Morgen

VfB Gartenstadt In ihrem zweiten Verbandsliga-Jahr haben sich Kicker aus dem Mannheimer Norden mit Erfahrung verstärkt

Gelbe Bären hoffen auf einen besseren Start als zuletzt

MANNHEIM.Das zweite Jahr in einer Liga ist immer das Schwerste. Für den VfB Gartenstadt war aber schon die erste Saison in der Fußball-Verbandsliga nicht einfach gewesen. Nach Startproblemen und einem Trainerwechsel im ersten Drittel der vergangenen Spielzeit übernahm Dirk Jörns (Bild) , der die TSG 62/09 Weinheim 2017 in die Oberliga gebracht hatte, das Coaching bei den Gelben Bären. Letztlich landete der VfB noch auf dem achten Tabellenrang. Für einen Neuling eine ordentliche Platzierung.

Für die neue Runde haben Jörns und der Sportliche Leiter Raimund Disch den Kader mit sieben Spielern verstärkt: Fabio Hechler kam vom FC Bensheim, Nils Makan und Fabian Feigenbutz wechselten vom Ligakonkurrenten SV 98 Schwetzingen an den Anemonenweg. Mit Patrick Fetzer kam vom ASV Durlach ein weiterer Spieler mit Verbandsligaerfahrung. Timo Gebhardt, der in der vergangenen Spielzeit noch beim VfR Mannheim spielte, Andreas Adamek, der zuletzt seinen Pass beim SV Unter-Flockenbach hatte, und Marcel Schwöbel (Fortuna Heddesheim) kennt Jörns noch aus seiner Zeit bei der TSG Weinheim. Fred Höhnle kam von der zweiten VfB-Mannschaft.

Neun Spieler haben den Club verlassen. Luse Alexis (SV Leiselheim), Darnell Hill (SV Waldhof II), Sebastian Pah (SpVgg Wallstadt), Ali Chaouch (Rot-Weiß Rheinau), Henrik Hofstätter (Ziel unbekannt), Robin Hadameck (SV Waldhof II), Adrian Nakic (FK Srbija Mannheim) sowie Kristijan Vidakovic (TSG 62/09 Weinheim) und Damian Pritchett (Sportfr. Heppenheim) sind weg.

Im Badischen Pokal gewann der VfB gegen den FC Bammental (2:0), beim Ligakonkurrenten FC Zuzenhausen (5:1) und gegen den FC Flehingen (7:1). Damit steht der VfB im Achtelfinale dieses Wettbewerbs. Priorität hat aber natürlich die Liga – und hier eröffnen die Gelben Bären am Samstag mit einem Heimspiel um 17 Uhr gegen den FC Zuzenhausen die neue Runde.

Jörns und Spielleiter Disch hoffen vor allem darauf, dass die Mannschaft einen besseren Start als noch in der Vorsaison erwischt. Ob der VfB diesmal oben mitmischen kann, wird sich zeigen. Das Potenzial für mehr als Platz acht scheint Gartenstadt jedenfalls zu haben. bol

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 08.08.2018