Erstellt von Waldemar Binder |

gegen den VfR

MM-Extra-Spiel: Gartenstadt gewinnt Verbandsliga-Topspiel mit 1:0 und setzt sich ein wenig von den Blau-Weiß-Roten ab

VfB stürzt VfR in die Krise

Mannheim.„Derbysieg“, platzte es aus Dennis Broll heraus. Der Torwart des VfB Gartenstadt freute sich, hatte seine Mannschaft doch das Verbandsligaduell beim VfR Mannheim mit 1:0 (1:0) für sich entschieden. Während der VfB dank des Sieges zum Abschluss der Vorrunde weiter ganz oben mitspielt, muss der VfR jetzt wieder vier Punkte auf den Lokalrivalen wettmachen. Keine Frage: Die Ansprüche sind höher bei den Neuostheimern, die jetzt drei Mal in Folge verloren.

Zumindest leicht angefressen fasste deshalb hinterher VfR-Coach Serkan Secerli die erste Halbzeit zusammen, in der von seinem Team zu wenig kam. „Wir sind überhaupt nicht ins Spiel reingekommen, es haperte am gewohnten Pressing, wir sind ins Leere gelaufen und haben komplett die zweiten Bälle verloren“, kritisierte er den Auftritt seiner Mannschaft und fragte sich, ob es vielleicht an den ungewohnten Rahmenbedingungen lag.

Frühes Tor

Sven Wolf, Stadionsprecher, Vorstandsmitglied und bei den Rasenspielern eigentlich für alles zuständig, konnte sich an kein Spiel in den letzten vier Jahren erinnern, bei dem er vor so großer Kulisse am Mikrofon saß. 650 Zuschauer nutzten das profifreie Fußballwochenende zu einem Besuch im Rhein-Neckar-Stadion. Der Grund für die zunächst verhaltene Vorstellung der Rasenspieler lag jedoch auf der Hand, der VfR traf diesmal auf einen sehr starken Gegner.

Gartenstadts Coach Dirk Jörns konnte mit dem ersten Abschnitt von Anfang bis Ende zufrieden sein, zumindest mit dem Auftritt seiner Elf. Mit dem Ergebnis wohl nicht ganz, denn es war mehr drin als nur eine 1:0-Führung bis zur Pause, die schon nach acht Minuten erzielt wurde und auch das Endergebnis bedeuten sollte.

Die VfR-Abwehr wirkte zu Beginn noch etwas unsortiert – und dies nutzten die Gäste. Tim Krohne spielte den langen Pass in die Tiefe auf Fabio Hechler – und der fand den Weg durch die Abwehr. Torhüter Marcel Lentz zog das Foul im Strafraum und verhinderte so den Torschuss. Kapitän Krohne trat zum Strafstoß an und verwandelte zur 1:0-Führung (8.). Der VfB kontrollierte fortan das Spiel und hätte die Führung durch Patrick Fetzer (13., 24., 43.) und Fabian Feigenbutz (44.) schon vor der Pause ausbauen können.

Jörns zufrieden

„Wir haben 70 Minuten lang sehr gut Fußball gespielt“, lobte Jörns sein Team. Nach dem Wiederanpfiff scheiterte sein Routinier Eric Schaaf beim Versuch, auf 2:0 zu erhöhen (51.). Danach kam der VfR besser ins Spiel und dominierte in der letzten halben Stunde. Viele Flanken von Rene Schwall und Timo Raab beschäftigten die VfB-Hintermannschaft, ganz eng wurde es in zwei Szenen: Gegen Marc Haffa musste sich Keeper Broll schon mächtig strecken, um die VfB-Führung zu verteidigen (66.). Und in Minute 80 konnte Haffa den Schlussmann in der einzigen Situation, in der die VfB-Abwehr den Überblick verlor, nicht überwinden (80.).

VfR-Kapitän Schwall nimmt die aktuelle Situation kämpferisch. „Es sind noch zwei Spiele bis zur Winterpause und wir wollen natürlich oben dran bleiben. Und wir werden auch oben dabei bleiben“, schob er gleich hinterher.