Erstellt von Waldemar Binder |

gegen SV Schwetzingen

MM-Extra-Spiel: Nach der Entlassung des Chefcoachs führt Tim Krohne den Fußball-Verbandsligisten im Derby gegen Schwetzingen als Spielertrainer auf den Platz

Hollich weg - Zäsur beim VfB Gartenstadt

MANNHEIM.Die Nachricht schlug ein wie eine Bombe: Verbandsliga-Aufsteiger VfB Gartenstadt hat am Dienstagabend, zwei Tage nach der 1:4-Heimniederlage gegen die zuvor noch sieglose SpVgg Durlach-Aue, seinen Trainer Reiner Hollich entlassen. "Wir haben von Vorstandsseite die Lage analysiert. Die Situation ist nicht einfach, aber der Vorstand hat gesehen, dass es so nicht weitergeht", begründet der Sportliche Leiter Raimund Disch. "Diese Entscheidung hatte nicht nur sportliche Gründe, sondern es wurden in der Vergangenheit immer wieder auch Aussagen getroffen, die so nicht gehen. Entscheidend für uns ist, dass die Mannschaft funktioniert und das war zuletzt nicht gegeben."

Tatsächlich schien das Tischtuch zwischen Hollich auf der einen und Disch auf der anderen Seite schon über einen längeren Zeitraum mindestens angeschnitten gewesen zu sein. "Ich habe in den vergangenen Wochen schon gemerkt, dass der Sportliche Leiter immer mehr auf Distanz zu mir gegangen ist", ist Hollich frustriert: "Ich bin sehr enttäuscht, vor allem, da mir schon nach sechs Spielen das Vertrauen entzogen wurde und mir dies nicht einmal ins Gesicht mitgeteilt wurde, sondern nur am Telefon."

 

Fakten zum Derby

Zuletzt trafen Gartenstadt und Schwetzingen in einem Pflichtspiel im Badischen Verbandspokal aufeinander. Im Juli 2011 gewann der SV 98 knapp mit 1:0.

Beim VfB kehrt Marcel Abele nach auskurierter Verletzung zurück, ein Starteinsatz ist aber noch fraglich. Außer Riccardo Baatz (Kreuzbandriss) sind alle Mann an Bord.

Der SV 98 dagegen muss auf die Langzeitverletzten Marcel Leljak, Michael Kettenmann und Matteo Dorn verzichten. wy

Kritik an den Bedingungen

Immer wieder hatte sich Hollich - auch öffentlich - über die Rahmenbedingungen beim VfB Gartenstadt unzufrieden geäußert. "Es war schwer, die Mannschaft in Übungsformen einzuspielen, wenn Spieler mitten in der Vorbereitung oder zu Saisonbeginn in Urlaub gehen", hadert Hollich. "Es gab viele Neuzugänge, die wir erst zu einer Mannschaft formen mussten. Das hätte selbst jetzt noch ein paar Wochen gebraucht. Dann hat die Mannschaft durchaus die Qualität, auch die Ergebnisse einzufahren, die wir uns wünschen."

Weiter bemängelt Hollich, dass sein Wunschzettel nach Neuverpflichtungen in der Sommerpause weitgehend missachtet wurde. "Wir hatten jetzt ein Überangebot an zentralen Mittelfeldspielern, aber auf den Positionen, auf denen wir nach dem Aufstieg Bedarf hatten, ist nichts passiert", so Hollich.

Der Sportliche Leiter Disch sah die Chemie zwischen Mannschaft und Trainer teilweise nicht mehr intakt. "Da waren am Sonntag die Köpfe unten", hatte Disch beobachtet. Kapitän Tim Krohne und Routinier Marcel Abele übernahmen vorerst die Trainingsleitung, bis ein neuer Coach gefunden ist. "Es ist eine große Aufgabe für uns, die Jungs wieder auf den richtigen Weg zu bringen", beurteilt Krohne seinen Übergangsjob. "Jeder Einzelne muss sich hinterfragen, ob er die Leistung abgerufen hat, die er bringen kann."

Etwas unglücklich über die Demission von Hollich ist auch dessen Trainer-Kollege Michael Köpper vom nächsten VfB-Gegner SV 98 Schwetzingen. "Das ist eine ungünstige Situation für uns. Jetzt hängt sich bei Gartenstadt jeder mehr rein und gibt doppeltes Engagement", erwartet Köpper einen aggressiven Gegner, trauert gleichwohl aber immer noch den vergebenen Punkten vom 0:3 gegen den VfB Eppingen nach. "Wir hatten wenige, aber klare Torchancen und haben sie nicht genutzt. Bevor wir das 0:1 kassiert haben - übrigens Eppingens erste Torchance -, hat Eppingen einen Ball von der Linie geschlagen." Derzeit fehlt also das Quäntchen Glück, aber auch die Kaltschnäuzigkeit bei den Spargelstädtern.

© Mannheimer Morgen, Freitag, 29.09.2017

 

Letzte Meldung,

 

seit heute Mittag hat der VfB Gartenstadt mit Dirk Jörns einen neuen Trainer, den Gartenstadt kurzpflichtig verpflichten konnte. Er ließ es sich nicht nehmen schon heute , am Freitagabend, das Training zu übernehmen. Mit Dirk Jörns wurde ein equivalenter Nachfolger für Reiner Hollich gefunden.